Liste wissenschaftlicher Arbeiten

Hier finden Sie eine Liste der ausgeschriebenen wissenschaftlichen Arbeiten am FLW.
Bitte beachten Sie dazu die „Ablaufsbeschreibung mit FAQs“ und die „Dokumentvorlagen“.

[1] Wissenschaftliche Arbeiten FLW*

Stand: 28. Nov. 2018
Die Bewerbungsfrist läuft bis einschließlich 31. Oktober 2018

  1. Anwendungsfälle menschlicher Aktivitätserkennung – Systematische Übersicht des Stands von Wissenschaft und Technik — PA / BA
    Menschliche Aktivitätserkennung steht im Fokus der aktuellen Forschung und des Transfers in die praktische Anwendung. Beispiele sind u. a. das DFG-Projekt des Lehrstuhls FLW sowie das Start-Up Motion Miners. Ziel dieser Arbeit ist es, auf Grundlage einer systematischen Recherche Forschungslücken zu identifizieren. Sie ergeben sich aus dem Vergleich der praktischen Anforderungen an Aktivitätserkennung in der Intralogistik mit den Möglichkeiten aus State-of-the-art Mustererkennungsmethoden.
  2. Forschungsmethoden für die Bearbeitung (produktions-)logistischer Fragestellungen — BA / MA
    Die Schlüsseltechnologien der vierten industriellen Revolution, wie zum Beispiel cyber-physische Systeme, führen zu einer grundlegenden Veränderung der Ingenieursforschung. Mit dieser Entwicklung geht eine, im Rahmen dieser Arbeit zu vollziehende, kritische Auseinandersetzung mit existierenden Forschungsmethoden einher. Anhand konkreter Beispiele aus der aktuellen Forschung des Lehrstuhls wird herausgearbeitet, welche Forschungsmethode für das jeweilige Projekt geeignet ist.
  3. Ergonomische Anforderungen bei der Auslegung und Reorganisation von Materialflusssystemen — BA / MA
    Das Themenfeld der Ergonomie erfährt im Arbeitsschutz einen immer höheren Stellenwert. Durch ergonomische Arbeitsplätze kann zum einen gesellschaftlichen Themen (z. B. demografischer Wandel) entgegengewirkt und zum anderen die Attraktivität als Arbeitgeber gesteigert werden. Wie können ergonomische Aspekte bei der Auslegung und Reorganisation von Intralogistiksystemen beachtet werden? Ziel dieser Arbeit ist es, bestehende Ansätze darzustellen und darauf aufbauend einen Katalog zur ergonomischen Gestaltung von Intralogistiksystemen zu entwickeln.
  4. Ansatzpunkte für die Sharing Economy in der Logistik (mit Fokus auf die Intralogistik) — BA
    Digitale Plattformen wie Uber, Airbnb oder Spotify haben ganze Branchen verändert. Geschäftsmodelle basierend auf Sharing-Plattformen breiten sich auf immer mehr Branchen aus. In dieser Arbeit soll aufgezeigt werden, welche Ansätze der Sharing-Economy bereits in der (Intra-) Logistik angekommen sind, welche Chancen und Herausforderungen vorliegen und welche Bereiche potentiell in Frage kommen.
  5. Entwicklung eines Modells zur Simulation (Demo3D) von verschiedenen Einschleusungsszenarien am Beispiel der Outbound Merge Fördertechnik der Amazon Logistik Dortmund GmbH — MA
    Basierend auf vorhandenen Modellbausteinen soll ein Simulationsmodell in Simplan Demo3D erstellt werden, das es ermöglicht, verschiedene Einschleuseszenarien zu simulieren und eine möglichst optimale Einschleusung zu ermitteln.
  6. Entwicklung eines Lagerkonzepts für einen vollautomatischen Kiosk — PA / BA
    In dieser Arbeit soll ein Lagerkonzept für einen vollautoamtisierten Kiosk entwickelt werden. Hierbei sollen der typische Warenkorb eines Kiosks in einem Lager vorgehalten, automatisiert kommissioniert und dem Kunden bereitgestellt werden. Den besonderen Anforderungen des Produktspektrums sowie dem Platzangebot ist hierbei Rechnung zu tragen.
  7. Entwicklung eines Schulungskonzeptes für die Vermittlung von Intralogistik in Virtual Reality — PA
    In dieser Arbeit soll ein Konzept für eine Schulung mittels Virtual Reality (VR) erarbeitet werden. Hierbei sollen passende Elemente der Intralogistik identifiziert und anschließend eine mögliche Umsetzung in VR beschrieben werden.
  8. Konzeption zur Kuratierung logistischer Forschungsdaten — BA / MA
    In der Forschung fallen täglich große Datenmengen in verschiedenen Formaten und Umfängen an. Unterschiedliche Quellen, wie z. B. Aufnahmen von Sensordaten, Simulationen, Optimierungen usw. liefern der Forschungsdomäne Logistik ihre Daten. Fehlende Vorgaben für die Pflege und das Aufbewahren logistischer Forschungsdaten unter Berücksichtigung von Authentizität, Integrität und Verständlichkeit (die sogenannte Kuratierung), führt sowohl zum Verlust von Daten, als auch zum Verlust deren Interpretation. Darüber hinaus senken fehlende Vorschriften zur Kuratierung die Bereitschaft, Forschungsdaten zu veröffentlichen und kostenfrei zur Verfügung zu stellen.

    Ziel dieser Arbeit ist es, eine Methodenübersicht zu bestehenden Kuratierungsansätzen zu erstellen. Darauf aufbauend wird ein eigenes Konzept für die Forschungsdomäne Logistik entwickelt. In diesem Zusammenhang sollen Anforderungen für eine Kuratierung logistischer Daten erhoben sowie Kuratierungskriterien und Qualitätsstandard identifiziert werden. Abschließend wird das entwickelte Konzept anhand eines Anwendungsfalls aus der Forschung validiert. Aus den Ergebnissen der Arbeit sollen weitere Forschungsbedarfe aufgezeigt werden.
  9. Parametrische Konstruktion eines schleppbaren Kleinladungsträgerregals — BA
    Ladungsträger sind in der Handhabung von Gütern in intralogistischen Systemen ein nicht wegzudenkendes Hilfmittel. Im Kontext eines Logistik 4.0 Systems soll ein Kleinladungsträgerregal konstruiert werden, das von autonom fahrenden Transportrobotern befördert werden kann. Hierfür gilt es die Anforderungen zu analysieren und hierauf Komponenten abzuleiten sowie zu bewerten. Das Zielkonzept ist in Autodesk Inventor zu konstruieren und mittels der integrierten API konfigurierbar zu machen.
  10. Technologischer Wandel in der Kommissionierung — PA / BA
    Ziel der Arbeit ist es, den technologischen Wandel in der Kommissionierung aufzuzeigen. Anhand von Marktuntersuchungen wird zunächst eine Ist-Aufnahme zum Stand der Technik erstellt. Anschließend sollen Publikationen, Studien und Produktneuheiten als Grundlage für die Darstellung und Charakterisierung des technologischen Trends herangezogen werden. Abschließend werden der Stand der Technik und die Trends gegenübergestellt und verglichen.

 

[2] Wissenschaftliche Arbeiten in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IML (Institutsbereich Materialflusssysteme)*

Stand: 28. Nov. 2018
Die Bewerbungsfrist läuft bis einschließlich 31. Oktober 2018

  1. Alternative Bedienkonzepte für Kommissioniersysteme mit Robotern auf Shuttles — BA / MA
    Auf dem International Material Handling Research Colloquium 2018 wurde eine Forschungsarbeit zum Thema „Shuttle-Based Storage and Retrieval Systems with Robotic Order-Picking Shuttle Carrier” vorgestellt. Das Konzept sieht die Mitnahme eines Kommissionierbehälters durch ein Shuttle vor, welches mit einem Roboterarm versehenen ist.

    In dieser Arbeit sollen alternative Konzepte für die Kommissionierung durch ein, mit einem Roboterarm versehenen Shuttle aufgestellt werden (z. B. mehrere Aufträge auf einem Shuttle, Multiorderpicking mit mehreren Aufträgen am Ende des Ganges, …). Die erarbeiteten Konzepte sollen im Anschluss mit ihrem grundsätzlichen Unterschieden sowie den Vor- und Nachteilen zum bestehenden Konzept dargestellt werden.
  2. Erarbeitung einer systemtechnischen Auslegungssystematik für ein (Skypod-) Shuttlelager mit 3-D FTS — MA
    Das Skypod System ist ein Shuttle-Lagersystem, in dem sich die Shuttles statt horizontal in den Ebenen der Gassen fahren, vertikal im Regal bewegen und die anderen Bewegungen als FTS auf dem Boden machen können. Daher können sie auch aus dem Regalsystem herausfahren und Ware-zur-Person Kommissionierplätze direkt bedienen. Weitere Informationen siehe Video und Hersteller-Homepage.

    In dieser Arbeit soll für das System ein systemtechnischer Aufbau strukturell definiert werden. Die leistungsbestimmenden Parameter der Systemstruktur sollen herausgearbeitet und ein Dimensionierungsalgorithmus aufgestellt werden. Die Validierung des Dimensionierungsalgorithmus mit den technischen Daten des Skypod-Systems bildet den Abschluss der Arbeit.
  3. Systematisierung von Batching Methoden in Lagern/Kommissioniersystemen — MA
    In Lagern werden Aufträge für ihre Bearbeitung häufig in Gruppen zusammengefasst (Batches), weil es durch die Struktur des Kommissioniersystems erforderlich ist oder es eine effizientere Abwicklung der Aufträge ermöglicht. Bei der zweistufigen Kommissionierung oder dem Verfahren des Multi-Order-Picking ist es auf Grund der Anzahl der Endstellen bzw. Auftragsbehälter notwendig. Für die rein organisatorische Optimierung kann dies ebenfalls sinnvoll oder erforderlich sein.

    In dieser Arbeit sollen die verschiedenen Methoden und Anwendungen von Batches recherchiert und systematisiert werden. Weiterhin sollen die für ihre Anwendung charakteristischen Ziele und Entscheidungsparamter aufgezeigt werden.

 

* Zum Bewerbungsverfahren beachten Sie bitte die „Ablaufsbeschreibung mit FAQs“ und die „Dokumentvorlagen“.